Bordleben

Zusammengefasst kann man das Bordleben auf der Sirena als gemütlich-gediegen beschreiben. Keine laute Musik, keine nervigen Durchsagen, wenig Unterhaltung und keine Passagiere unter 60 Jahren. Wir haben durchwegs positive Erfahrungen gemacht, einzig die unverschämt überteuerten Ausflüge haben uns wirklich gestört. Aber heutzutage können diese einfach und direkt im Internet bei den lokalen Anbietern gebucht werden.„Bordleben“ weiterlesen

Rio und die Escadaria Selarón

Auf und vor allem um unzähligen Hügeln gebaut, mit der Guanabarabucht im Osten und den kilometerlangen Sandstränden des Atlantiks im Süden, schöner als Rio de Janeiro kann wahrscheinlich keine Stadt der Welt liegen. Keine hat ein schöneres Panorama. Doch von Nahem betrachtet sieht man viel Hässliches, nicht die Favelas, die haben wir nicht besucht, sondern„Rio und die Escadaria Selarón“ weiterlesen

Der Amazonas

Nach sieben Tagen auf dem Amazonas verlassen wir heute diesen Fluss der Superlative und fahren wieder aufs offene Meer hinaus. Eigentlich hatten wir nie das Gefühl, auf einem Fluss zu sein, zu breit und gewaltig fließt der Amazonas Richtung Meer. Dieser Strom mit seinen rund 1.100 Nebenflüssen bildet ein gigantisches Flusssystem. 20 % des Süßwassers„Der Amazonas“ weiterlesen

Mit der Sirena von Miami nach Rio de Janeiro

Wir haben gestern unser gemütliches Nest in Pass-a-Grill verlassen und werden morgen unsere Kabine auf der Sirena beziehen, die für 22 Tage unser neues Zuhause sein wird. Die Sirena ist mit 684 Passagieren ein relativ kleines Schiff, das Unterhaltungsangebot hält sich hier in Grenzen. Dafür kann die Sirena kleinere Häfen anlaufen und – für uns„Mit der Sirena von Miami nach Rio de Janeiro“ weiterlesen

Die Alten steigen in die Höhe!

Endlich konnte ich mein Geburtstagsgeschenk einlösen, wir haben den gestrigen Tag mehr oder weniger entspannt in den Bäumen des Treeumph Seilparks verbracht. Und heute tut uns so ziemlich alles weh, was wehtun kann….. Nacken, Arme, Hände, Beine….. wann habt ihr das letzte Mal einen Spagat zwischen zwei Holzrollen gemacht, die drei 😉 Meter weit auseinander„Die Alten steigen in die Höhe!“ weiterlesen

Mit der Sea Cloud in die neue Welt

Nach 16 vollen Tagen auf See haben wir am letzten Freitagmorgen pünktlich um sieben Uhr in Santo Domingo angelegt. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge haben wir uns von diesem wunderbaren Segelschiff verabschiedet. Im Gegensatz zu vielen unserer 43 Mitreisenden haben wir die Überfahrt für das nächste Jahr nicht gebucht. Die meisten sind Wiederholungstäter,„Mit der Sea Cloud in die neue Welt“ weiterlesen

Gone with the wind

Auf viel Wind hoffen wir bei unserer Transatlantikfahrt, viel Wind und möglichst keine Wellen. Geht diese Kombination überhaupt oder bedeutet viel Wind immer auch viel Wellen? Keine Ahnung, in 17 Tagen werden wir es wissen. Die Sea Cloud ist etwas länger als 100 m und hat – soviel wir wissen – keine Stabilisatoren. Bei stürmischer„Gone with the wind“ weiterlesen

Wir sind wieder unterwegs

Nach monatelangem Planen ist es endlich soweit, wir sitzen auf unserem Balkon in Las Palmas und geniessen entspannt die Aussicht auf das Meer. Wir haben so viel wie möglich für die kommenden Monate unterwegs vorbereitet und gebucht, jetzt können wir alles nur noch auf uns zukommen lassen. Auch wenn mal was schief gehen sollte, mit„Wir sind wieder unterwegs“ weiterlesen