Adelaide – eine Liebeserklärung

Adelaide ist die Hauptstadt von South Australien und in unseren Augen einfach nur schön. Die Stadt wird im Süden, Osten und Westen von Parkanlagen und im Norden durch den Torrence Fluss begrenzt. Wären wir nicht schon in Züri verliebt, dies wäre unsere Stadt….  wie Zürich ist Adelaide eine Stadt, in der man wirklich gut Wohnen und Werken kann, wo die Haustüre nicht mit drei Schlössern abgesichert werden muss, wo man zu Fuss einkauft…. von unserem  Häuschen an der Blackburn Street im Südosten der Stadt ist man in nur 12 Minuten am Central Market

Die Strassen sind breit, Velofahrer haben oft einen eigenen Streifen

So viel grün und so viele Parkanlagen….

Wunderschön die neuen und alten Reihenhäuser

Am schönsten sind die Häuser der Blackburn Street

Unser Häuschen, Blackburn no 15

Nein, nein, kein Flieder… Wisteria… oder habt ihr Banausen dies nicht richtig erkannt? (dd  😉)

der japanische Garten ist “just round the corner”

Und jetzt noch dies:

B692C4D6-D6E6-4396-B543-17E9430AE8E9
Es gibt sie doch….  glückliche  Buspassagiere

Morgen fliegen wir weiter nach Perth, am Sonntag beginnt die vorletzte Etappe unserer Reise: mit dem Kreuzfahrtschiff in 12 Tagen via Bali und Thailand nach Singapur. Wir sind gespannt.

2D829059-DEFC-46DC-A050-7665F7C34F58<<<<<<
Heute machen wir noch einen Ausflug mit Freunden von Freunden ins McLaren Vale, eines der unzähligen Weinbaugebieten rund um Adelaide. Cheers 🍷🍷🍷

The Ghan – from Darwin to Adelaide

Nach der letztjährigen super Erfahrung mit dem „Indian Pacific“ von Perth nach Sydney wollten wir natürlich auch noch die Strecke zwischen Darwin und Adelaide mit dem berühmten „Ghan“ erleben. Also sind wir am letzten Dienstag von Adelaide wieder nach Darwin geflogen und sind dort am Mittwochmorgen um 10 h in den Zug eingestiegen. Zum Glück befand sich unser Wagen ziemlich in der Mitte, so mussten wir nur ca. 400 m gehen. Der ganze Zug war über 900 m lang. Könnt ihr euch die Gesichter der Autofahrer an den Barrieren vorstellen?

The Ghan Australia

Nach dem Lunch erfolgte bereits der erste Stopp: Der Nitmiluk-Nationalpark (früher Katherine Gorge)

Nitmiluk-Nationalpark

Zwischendurch war der Wasserstand so tief, dass wir zu Fuss zum nächsten Boot gehen mussten.

The Ghan Nitmiluk-Nationalpark
Massenwanderung

Spannender als die Schlucht: die unglaubliche Ansammlung von Fledermäusen an den Bäumen entlang des Wassers

Unglaublich, wie Dörrbirnen an einem Baum! 😂😂😂😂

Am nächsten Tag mussten wir schon um neun Uhr auf den Bus 😕🙁☹️😖😡😡😡 ich hasse Busfahren: zweiter Stopp – West MacDonnell N.P. bei Alice Springs – beim ersten Stopp haben wir uns Gräser und Bäume angeschaut 😏

West MacDonnell N.P.
No swimming? Witzig!

Dritter Stop ein Hügel bei Alice Springs:

Dann gab’s  Lunch in der Pampa und nachmittags eine kurze Verschnaufpause im Ghan. Um 17 h wurden wir wieder in Bussen 😡😡😡 zum Barbecue verfrachtet.

Freitagmorgen in Coober Pedy, der Opalhaupstadt der Welt –  der Name kommt übrigens von den Indigenes und bedeutet soviel wie „Weisser Mann im Loch“ – wurden wir wieder um neun Uhr aus dem Zug geschmissen und mit Bussen 😡😡😡😡😡 zum Kanku-Braekaways Conservation Park  geführt.

Kanku-Braekaways ist ein majestätisches Wüsten-Hochland-Plateau. Seine überwältigenden, in leuchtende Farben getauchten Plateaus sind nicht nur eine beliebte Filmkulisse, sondern auch eine geologische Besonderheit.
Was schon tagsüber voller Farben leuchtet, wird beim Sonnenuntergang zum Farbenrausch aus orange, dunkelrot, weiß & grün. (Internet)

Wir hatten Glück, Irene, unsere Local-Guide stammt aus Schinznach und ihr Englisch war eine absolute Wohltat für unsere Ohren. Endlich konnten wir jedes Wort verstehen!

Kaffeepause mit Aussicht

Eine Führung und Lunch gab es in einer stillgelegten Opalmine. Da es im Sommer sehr heisst wird, wohnen 70 % der Einwohner von Coober Pedy unter Tag. Meistens ist nur das Badezimmer an der Oberfläche. Wir haben nicht viele Fotos gemacht, aber falls die Neugier euch nicht schlafen lässt: Irene hat zusammen mit ihrem Partner eine alte Opalmine zu einem B&B ausgebaut, hier der Link:  www.cooberpedydugoutbnb.com.au

Cooper Pedy stillgelegte Opalmine
stillgelegte Opalmine
Cooper Pedy Australien
Cooper Pedy

Gegen 17 h durften wir endlich, endlich wieder in den Ghan einsteigen. Nach einem gemeinsamen Abendessen und einer mehr oder weniger ruhigen Nacht sind wir gestern, Samstag 30.9., wieder in Adelaide eingetroffen.

Ghan Sonnenaufgang

The Ghan contra the Indian Pacific

Wollt ihr die Landschaft gemütlich mit einem Glas in der Hand an euch vorbeiziehen lassen, vor euch hin träumen, ein Buch lesen und das Mittag- und Abendessen in einem klimatisierten Wagen geniessen…. dann bucht den Indian-Pacific!

Wollt ihr den ganzen Tag von neun Uhr morgens bis spät nachmittags unterwegs sein, auf den Bus warten, warten bis auch der Letzte den richtigen Bus gefunden hat und eingestiegen ist, warten bis alle wieder ausgestiegen sind – der mit der Krücke ist natürlich zuvorderst – warten bis auch der Letzte der Gruppe den Hügel erklommen hat, warten bis ein WC frei wird, warten bis die Tische für den Lunch der Gruppe bereit sind… etc. etc., dann ist der „Ghan Expedition“ während der Hochsaison genau das Richtige für euch!
Ich gebe es zu, ich bin absolut unfair und übertreibe fürchterlich und ich hasse Busse! Aber irgendwie habe ich doch Recht 🚌🚌🚌🚌🚌🚌🚌

Peter sieht das Ganze VIEL differenzierter, aber da er nicht schreibt… 😉

Was der Indian Pacific und the Ghan gemeinsam haben: Absolut fantastische Crew, herzliche, weltoffene Passagiere

IMG_2924
Glücklich in unserem neuen Zuhause in Adelaide

Kangaroo Island

IMG_2863

Kangaroo Island ist Australiens drittgrößte Insel und liegt 13 km vom Festland entfernt im Indischen Ozean. Die Insel ist 145 km lang, maximal 57 km breit und spärlich besiedelt. Dementsprechend rar sind auch die Einkaufsmöglichkeiten, unser nächster Supermarkt ist in Kingscote in 36 km Entfernung. Der Flinders-Chase Nationalpark liegt am anderen Ende der Insel, rund 127 km weit weg von unserem Cottage bei American River. Für eine zweistündige Wanderung sind wir über vier Stunden Auto gefahren, nicht sehr gescheit! Beim Buchen des Cottages haben wir die Distanzen nicht beachtet, heute würden wir uns eine Unterkunft im Westen der Insel suchen – wo es übrigens keine Supermärkte gibt!

Die Überfahrt von Cape Jarvis nach Penneshaw dauert 45 Minuten

Im Seal Bay Conservation Park in der Vivonne Bay

Reste vom Mittagessen? Nein, Skelett eines gestrandeten Buckelwales

 

Remarkable Rocks, Flinder-Chase N.P.

Kangaroo Island
Kangaroo Island

Die rote Farbe stammt von einer Flechtenart, der rote Kopf von der Sonne 🤣

Kangaroo Islanf
Könnte auch im Kunstmuseum Basel liegen….. oder im MoMA

im Wasser und auf den Felsen tummeln sich auch hier Robben und Seelöwen

Kangaroo Island
Kangaroo Island
Dieser schläft mit offenem Mund auf dem Rücken…
Kangaroo Island
Unterwegs im Flinders-Chase Nationalpark
Kangaroo Island
Zum Glück haben wir Zeit

 

 Entlang dem Snake Lagoon Trail

Kangaroo Island
Süss der Kleine
Kangaroo Island
Kangaroo Island
Kangaroo Island
Kangaroo Island
Sieht aus wie Panzerabwehr
Kangaroo Island
Kangaroo Island
Kangaroo Island
IMG_7192
Am Ziel…… und nun das Ganze wieder zurück
Kangaroo Island
Aussicht von unserem Cottage auf Pelican Lagoon

Morgen ist Montag, der 25. September, für uns heisst es wieder Koffer packen. Und zuhause wird heute noch über die Altersvorsorge abgestimmt. Wir sind gespannt!

Barossa Valley

IMG_2707

Seit letzten Freitag sind wir in Tanunda im Barossa Valley, das wohl bekannteste Weinbaugebiet Australiens. Leider ist es immer noch sehr kühl und es regnet auch immer wieder, für ein paar Wanderungen hat es trotzdem gereicht. Angeblich kann man an klaren Tagen sogar das Meer in der Ferne sehen. Diese Aussicht blieb uns verwehrt, doch Wasser haben wir in den letzten Wochen und Monaten eigentlich genug gesehen!

Kalte Füsse? Unterwegs im Barossa
Wanderung Barossa Valley
Wandern im Barossa Valley
Calla Blumen
Calle Blumen
Unser Cottage
Zufahrt
Zufahrt
Leicht ramponiert….
Und so sieht es aus, wenn Winzer sich zum Lunch treffen! Jedem sein Fläschchen.
IMG_2837
Und so ist es auch bei uns: Welches gehört wohl zu wem?
Diese Lasagne war wirklich gut!

…. und schon heisst es Abschied nehmen vom Barossa Valley und den überaus gastfreundlichen Bewohnern. Gestern Mittwoch, den 20. September haben wir unsere Koffer gepackt und sind weiter nach Kangaroo Island gefahren.

The Grampians N.P.

Wir sind in Halls Gap, dem touristischen Mittelpunkt des Grampians Nationalpark. Das Grampians-Gebirge bildet den westlichen Teil der Great Dividing Range und liegt rund 250 km westlich von Melbourne und ca. 100 km nördlich der Meeresküste.  Die höchste Erhebung ist der Mount William mit einer Höhe von 1167 m. Zwischen der Meeresküste und den Grampians hat es nichts als Farm- und Weideland, hin und wieder erhebt sich ein Hügelchen.

IMG_2704
IMG_2714
IMG_2715

Gestern schien zwischendurch die Sonne, so konnten wir eine Wanderung zum Pinnacle Lockout unternehmen. Leider sind die meisten Fotos zu dunkel geraten, da hilft auch PhotoShop nicht mehr weiter.

377F2B07-A1E0-48BE-92FB-424169173659
wie lange sich dieser Felsen wohl noch halten wird?
IMG_7031
wir haben Besuch

Und heute ist es wieder grau und nass, da bleiben wir gemütlich in unserer „Blechtonne“ und geniessen die Wärme des Kaminsfeuers. No worries!

IMG_2743
Gestern….
IMG_2742
….. und heute